Bitte aktivieren Sie die JavaScript-Unterstützung in Ihrem Browser.

Vortrag im Magdeburger Geschichtsforum

6 Okt Vortrag am 16. Oktober 2014, um 18,00 Uhr im Vortragsraum der Universitätsbibliothek Magdeburg zum Thema:

Der Fund gotischer Skulpturen- und Relieffragmente am Gouvernementsberg in Magdeburg

Es spricht Frau Katrin Steller Der Eintritt für Vereinsmitglieder und Studenten ist frei. Nichtmitglieder zahlen 2 Euro. Er gehört zu den spektakulärsten archäologischen Funden der vergangenen Jahre in Magdeburg und ist ein bedeutender für die Kunstgeschichte des Mittelalters. Am 12. September 2003 wurde bei Abbrucharbeiten von Grundstücksmauern nahe des Klosters Unser Lieben Frauen ein erstaunlicher Fund gemacht. Bei Bohrungen in diese Mauer und das Planum der Klosterhochfläche wurde eine „Futtermauer“ entdeckt, in der zuerst eine frontal eingemauerte Skulptur sichtbar wurde, der anatomisch richtig der Kopf einer anderen Figur aufgesetzt worden war. Nach und nach wurde die Mauer abgetragen, wobei insgesamt 34 Fragmente von Figuren, einem Relief sowie Architektur- und Ausstattungsteilen zum Vorschein kamen. Darüber hinaus wurden zudem circa 180 kleinere Fragmente sowie eine Vielzahl an Reliefbruchstücken geborgen. Die Fragmente waren zweckmäßig in die Mauer eingefügt, was ihre Nutzung als Baumaterial sehr wahrscheinlich macht. Die „eingemauerten Jungfrauen“, wie sie 2003 in der Presse genannt wurden, befinden sich größtenteils noch im unveränderten Originalzustand. Zwar ist keines der Bildwerke mehr vollständig erhalten, doch wurden die Skulpturen durch ihren Verbleib in der Mauer von plastischen Umgestaltungen, die viele mittelalterliche Bildwerke durch den wechselnden Zeitgeschmack der Jahrhunderte trafen, verschont. Darüber hinaus blieb ein Teil der Farbfassung durch den Mörtel, der in Schichtstärken von 1 mm bis 150 mm anhaftete, bewahrt Die Funde vom Gouvernementsberg erlauben uns einen verloren geglaubten Blick auf die reiche bildhauerische Pracht, die einst in den Kirchen der mittelalterlichen Stadt Magdeburg erstrahlte. Katrin Steller, Jg. 1977; Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistischen Literaturwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Università degli Studi di Pisa; Mitarbeit an den Inventarbänden zum Magdegurger Dom; seit 2007 Dissertation über den Fund vom Gouvernementsberg